Dem Stress die Stirn bieten!

Neuroimagination® für körperliche und mentale Gesundheit

Private und gesellschaftliche Herausforderungen führen zu Zukunftssorgen und einem gesteigerten Stressempfinden. In der Regel verfügen wir über genügend psychische Widerstandskraft, um Stress und Krisen zu bewältigen ohne krank zu werden.
Auffällig geworden ist jedoch, dass inzwischen immer mehr Menschen unter Stressfolgeerkrankungen wie Fehlfunktionen, Organstörungen, Schmerzen, Schlafstörungen, Burn-out et cetera leiden oder an Schlaganfall, Herzinfarkt, Neurodermitis, Demenz und ähnlichem erkranken. Auch starke Belastungen, Unfälle, Krisen am Arbeitsplatz oder in der Familie sind für Betroffene häufig eine leidvolle Erfahrung, die sich über Monate, wenn nicht sogar über Jahre erstrecken und den Gesundheitszustand massiv beeinflussen kann. Wie gehen wir also mit der Verarbeitung von Stress um? Inzwischen sind laut WHO Stressfolgen für 70 Prozent aller Erkrankungen in unserer Gesellschaft mit verantwortlich.

Alles psychosomatisch? Wenn die Nerven blank liegen!

Seit vielen Jahren beherrscht das Thema Burn-out die Debatte um Stressfolgen und es gibt viele Diskussionen zum Burn-out- Syndrom. Im Allgemeinen versteht man darunter eine körperliche und geistige Erschöpfung, die mit einer anhaltenden Leistungs- und Antriebsschwäche einhergeht und die auch durch mehrmalige Versuche, sich zu erholen, nicht behoben wird. Die Ursachen sind nach medizinischer Ansicht psychische Faktoren. Daraus ergibt sich ein oft jahrelanges Behandlungsbedürfnis mit ungewissem Ausgang.
Für Horst Kraemer, Stressforscher, Fachautor und Entwickler der wissenschaftlichen Methode Neuroimagination, ist dieser psychosomatische Erklärungsversuch jedoch nicht ausreichend, um das Wesen eines Burn-outs vollständig zu erfassen. Auch die daraus abgeleiteten Behandlungsmethoden eignen sich nur bedingt, um Menschen aus dem Stressfolgen- oder Burn-out-Zustand herauszuholen. Diese beschränken sich meist auf reine Symptombehandlungen und nehmen dem Patienten jedes Recht auf Selbstbestimmung.

Weitere Informationen in der aktuellen Ausgabe